Fewo-Clever
"Ihr Portal für Ferienwohnungen und Verwaltung"

Nordseeinsel Borkum

"Die Nordseeinsel mit Hochseeklima"


Weitere Orte und Städe in Ostfriesland entdecken


Borkum - ostfriesische Insel mit Hochseeklima

Größte und westlichste Insel ist die vor der Emsmündung gelegene 35 qkm große Insel Borkum (ca. 8 km lang und 4 km breit). Borkum ist aus ursprünglich zwei Inseln, dem West- und Ostland, zusammengewachsen. Das Tüskendör ("Zwischendurch") zeigt heute die alte Nahtstelle an.

Sie ist in ca. zwei Stunden von Emden aus mit dem Fährschiff (Autofähre) erreichbar, mit dem modernen Katamaran dauert die Überfahrt indes nur ca. 45 Min. Auf dem Luftweg ist Borkum über den Flugplatz Borkum erreichbar.

 

Nordseeinsel Borkum



Tipp: Informationen Autofähre Fähre AG Ems oder OLT (Ostfriesische Lufttransport GmbH)

Wenn man mit der Inselbahn (Schmalspurbahn als Zubringer vom Ort zur Reede) das Stadtzentrum erreicht hat, fällt einem sofort das Kleinstädtische Treiben auf. Auf Borkum sind Autos zwar grundsätzlich erlaubt, aber es gibt auch autofreie Zonen. Da Borkum die am weitesten in der deutschen See gelegene Insel (ca. 55 Kilometer vom ostfriesischen Festland entfernt), von Helgoland einmal abgesehen, ist, bietet die größte ostfriesische Insel auch ein gesundes Hochseeklima und verfügt als staatlich anerkanntes Nordseeheilbad über zahlreiche Kureinrichtungen.

Aufgrund des nahen Golfstroms herrscht auf Borkum ganzjährig ein Hochseeklima mit angenehmen Temperaturen. Der lange Sandstrand (ca. 22km), die schöne Dünenlandschaft, die "Greune Stee", dass grüne Herz Borkums und natürlich das Meer bilden eine herrliche Urlaubslandschaft.

Das interessante Ortsinnere lädt zum Bummeln ein und neben vielen Geschäften, Kneipen und Cafés, sollte der Besucher auch die viele interessante Gebäude bestaunen und auch über ein Meerwasser-Hallenbad (Gezeitenland) verfügt Borkum. Teile der Insel und das angrenzende Watt gehören zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Das Wattenmeer wurde im Juni 2009 in die UNESCO Liste des Welterbes der Menschheit aufgenommen und zum Weltnaturerbe erklärt.

Insider-Tipp: Wir empfehlen Ihnen den Besuch der folgenden Lokale

  • Stadtschänke Brasserie (Franz- Habich- Straße 18, nähe Zentrum (Sparkasse))
    Hier gibt es sehr leckere Pizzen zu einem angemessenem Preis. Mit einem InselTicket der
    AG Ems, haben Sie die Möglichkeit ein Gericht gratis zu erhalten.
  • SB-Restaurant Seehund (direkt im Zentrum beim Bahnhof, nähe Hindenburgstraße)
    Das Restaurant bietet verschiedene Fischgerichte zu einem guten Preis an. Das Restaurant
    hat am Mittwoch seinen Ruhetag. Stand: 07.2015
  • Cafe Coffee? Bar (Bismarckstraße 16 - Hauptzentrum auf Borkum)
    In der Coffee Bar gibt es sehr guten Kuchen und Kaffee der wieder munter macht. Die angenehme Atmosphäre und der nette Service runden das Angebot ab.

Es gibt gleich drei Leuchttürme auf der Insel zu bestaunen, den alten Leuchtturm (siehe Foto links) von 1576 / 1817 , den neuen Leuchtturm von 1879 und den kleinen Leuchtturm von 1891. Der "alte Leuchtturm" (Olle Toorm) übt auf viele Menschen eine noch größere Faszination aus, als der "neue Leuchtturm". 1817 wurde der ehemalige Kirchturm (1576 wurde dieser Turm als Tages-Seezeichen gebaut) zum Leuchtturm umfunktioniert und ging als wahrer Feuerturm in die Geschichte ein, er brannte völlig aus.

Durch die solide Konstruktion des Turmes kann der Turm auch noch heute bestiegen werden und 150 Stufen führen hinauf auf den 45m hohen Turm. Der "Olle Toorm" aus dem Jahre 1576 - gemeint ist hiermit der alte Leuchtturm, der schon damals den Walfängern der Insel zur Rückkehr auf die Insel verhalf.

Im 18. Jahrhundert brachte der Walfang vielen Borkumern Wohlstand ein und auch heute noch zeugen viele Straßennamen, aber auch aus Walkiefernhergestellte Zäune von dieser Zeit (siehe Foto weiter unten). Der wohl imposanteste „Walfischzaun“ umfasst das ehemalige Haus von Roelof Gerritsz Meyer, der mit seiner Mannschaft auf 42 Fahrten rund 270 Wale erlegte. Der "Neue Leuchtturm" kann ebenfalls bestiegen werden und über 315 Stufen geht es hinauf auf ca. 60 m.

Auf Borkum rumpelt die außergewöhnliche, 900 mm-spurige Kleinbahn weiterhin zwischen der Reede im Inselort. Sie ist die älteste der ostfriesischen Inselbahnen und kann auf eine bewegte Vergangenheit zurückblicken, wobei heute neben dem Planverkehr zwischen Inselort und der Reede auch ein vorbildlicher Museumsbetrieb durchgeführt wird.

Die Borkumer Inselbahn nennt sich selbst Kleinbahn! Unter den ostfriesischen Inselbahnen ragt sie wegen ihrer ungewöhnlichen Spurweite von 900 mm, der großen Streckenlänge (7,5 km) und dem Umstand, dass die Gleise streckenweise zweigleisig verlegt wurden, heraus.

Borkum

Inselbahn Borkum Streckennetz
Quelle: Inselbahn.de


Nach umfangreichen Investitionen in Strecke, Fahrzeuge und Anlagen fährt die Borkumer Kleinbahn heute, trotz parallelem Kraftfahrzeugverkehr, in eine sichere Zukunft. Güterverkehr findet allerdings seit 1968 nicht mehr statt.


Neben ihrer Transportaufgabe als Zubringer zwischen Inselort und der Reede, an der die Schiffe nach Emden und Eemshaven [NL] anlegen, entdeckt sich die Kleinbahn aber selbst auch als Traditionsunternehmen und bietet seit einigen Jahren einen nostalgischen Betrieb mit der eigens dafür aufgearbeiteten Dampflok »Borkum« und einem Wismarer Schienenbus durch.

Eingezeichnet ist auf dieser Karte die heutige Streckenführung zwischen dem Bahnhof und der Reede, sowie die wichtigsten bereits abgebauten Strecken. Besonders erwähnenswert ist dabei die alte Materialbahn, aus der letztlich die Inselbahn hervorging, und die zwischen 1888 und 1953 existierende Strandbahn, die anfänglich die Buhnenbaustellen bediente, schließlich aber auch dem öffentlichen Personenverkehr diente.

 

Interessante Links / Sehenswertes

 

  • Heimatmuseum "Dykhus"
    Roelof-Gerritz-Meyer-Straße 8

 

 

  • Schiffsausflüge zu den Seehundsbänken und Krabbenfangtouren

 

 

  • Neuer Leuchtturm mit Aufstiegsmöglichkeit
    Strandstraße

 

  • Leuchtturm am Stüdstrand

Zurück zur Übersicht